• info@bioresonanzinfo.de
  • 0 (49) 721-83187100

Neurale Erkrankungen

Neurale Erkrankungen

Diese Krankheit ist keine Durchblutungsstörung, wie es in der Medizin immer noch behauptet wird, sondern eine Infektion mit Herpes-Viren. Deshalb tritt der Tinnitus oft nach "Infekten" auf oder unter Stress, genauso wie der bekannte Lippenherpes. Grundlage dafür ist aber immer eine Allergie, ausgenommen beim "Lärm-Tinnitus", der nicht in diese Gruppe fällt. Deshalb beruht die Behandlung nach dem System Dr.Rummel darauf, im akuten Stadium sofort mit Medikamenten zu behandeln gegen den Herpes (Aciclovir) und mit mit Bioresonanz. Zuerst werden die Allergien behandelt und schwere Belastungen durch Infektionen und dann erst die Herpes-Infektion. Die Behandlung dauert zwischen 6-12 Monaten. Die bisherigen Ergebnisse bei ca 100 Patienten ergab eine Besserung in 90%, eine Heilung mit Beschwerdefreiheit in 70-80%. Diese Ergebnisse sind auf Dauer und keine momentanen Verbesserungen. Diese Statistik schließt Patienten ein die bis zu 10 Jahre bereits an Tinnitus litten. Nur 10% hatten weniger als 3 Monate den Tinnitus. Deshalb ist dieses Ergebnis um so höher zu bewerten, weil die derzeitigen Ergebnisse bei frischem Tinnitus meist unter 50% liegen. Bei länger bestehendem Tinnitus liegen die Besserungen bei den konventionellen Behandlungen unter 10%. Andere Methoden wie das Retraining übertönt den Ton mit Gegenschall und erfordert ein dauerndes Tragen von entsprechenden "Hörgeräten". Akupunktur hat auch teilweise Besserung zur Folge, selten aber auf Dauer. Neuraltherapie, Sauerstoff- und Überdruckkammer sind auch nur gering wirksam. In den "Spezial-Kliniken" für Tinnitus werden hauptsächlich Infusionen, Psychotherapie und Entspannung angewandt, sodass man das Geräusch besser ertragen kann. Eine Heilung ist dort sehr selten, weshalb es wenig statistische Zahlen gibt.