• info@bioresonanzinfo.de
  • 0 (49) 721-83187100

Krankheiten

Autoimmunkrankheiten

Die MS kann mit dieser Methode gestoppt werden.
Diabetes kann ebenfalls behandelt werden, aber beim Diabetes Typ I sind nur Verbesserungen möglich. Hier ist die Bestimmung von C-Peptid im Blut entscheidend, weil dadurch die Medikamente besser abgestimmt werden können und die Frage entschieden werden kann, ob Insulin erforderlich ist.
Da es sehr viele Arten und Stadien von Krebs gibt, ist das sehr schwierig. Man kann sicher helfen und die Lebensqualität verbessern. Aber das ist ein sehr komplexer Vorgang, der die medizinische Therapie berücksichtigen muss.

 

Morbus Crohn & Colitis ulcerosa

Beide Krankheiten sind schwere Formen der chronisch rezidivierenden Darmentzündung und beide beruhen auf Allergien. Wahrscheinlich unterscheiden sie sich nur durch die Art der sekundären Infektion und durch später einsetzende Autoimmunprozesse, ähnlich dem Rheuma. In ihrer Erscheinungsform ähneln sie der Neorodermitis und der Psoriasis der Haut. Die Therapie mit Bioresonanz sollte sehr vorsichtig durchgeführt werden, unter Beibehaltung der schulmedizinischen Medikamentation, die nur nach und nach ersetzt werden kann.

 

 

Gastritis

Die Magenschleimhautentzündung gliedert sich in eine akute und eine chronische Form. Für beide liegt die eigentliche Ursache in einer "Entzündung" durch Allergie. Sekundär kommt es zur Besiedlung des Magens und Teilen des Darms durch Campylobacter, Helicobacter, sowie Candida-Pilzen. Diese bewirken dann eine immer wiederkehrende Entzündung, die von der Immunsituation des Körpers abhängt. Erfolgreiche Heilung mit Bioresonanz ist sehr gut möglich, auch die komplette Heilung der Helicobacter-Gastritis.

 

 

Diverticulitis

Eine Darmentzündung, die durch die "Ausbuchtungen" des Darmes entsteht. Wodurch diese "Divertikel" entstehen ist unklar, aber sie können nur in einem entzündeten Darm entstehen. Wahrscheinlich sind Verstopfungen mit Erhöhung des Drucks im Darm die Auslöser. Verstopfung kann aber auch eine Folge einer allergischen Darmerkrankung sein. Die Behandlung ist einfach und sehr erfolgreich mit Medizinischer Bioresonanz.

 

 

Reizdarm

wie bei Divertculitis.

Man kann diese Krankheit als Vorstufe der eigentlichen Colitis betrachten. Beim Reizdarm entsteht eine leichte allergische Entzündung mit krampfartigen Schmerzen. Auch besteht immer eine Infektion mit Candida-Pilzen.

Neurale Erkrankungen

Diese Krankheit ist keine Durchblutungsstörung, wie es in der Medizin immer noch behauptet wird, sondern eine Infektion mit Herpes-Viren. Deshalb tritt der Tinnitus oft nach "Infekten" auf oder unter Stress, genauso wie der bekannte Lippenherpes. Grundlage dafür ist aber immer eine Allergie, ausgenommen beim "Lärm-Tinnitus", der nicht in diese Gruppe fällt. Deshalb beruht die Behandlung nach dem System Dr.Rummel darauf, im akuten Stadium sofort mit Medikamenten zu behandeln gegen den Herpes (Aciclovir) und mit mit Bioresonanz. Zuerst werden die Allergien behandelt und schwere Belastungen durch Infektionen und dann erst die Herpes-Infektion. Die Behandlung dauert zwischen 6-12 Monaten. Die bisherigen Ergebnisse bei ca 100 Patienten ergab eine Besserung in 90%, eine Heilung mit Beschwerdefreiheit in 70-80%. Diese Ergebnisse sind auf Dauer und keine momentanen Verbesserungen. Diese Statistik schließt Patienten ein die bis zu 10 Jahre bereits an Tinnitus litten. Nur 10% hatten weniger als 3 Monate den Tinnitus. Deshalb ist dieses Ergebnis um so höher zu bewerten, weil die derzeitigen Ergebnisse bei frischem Tinnitus meist unter 50% liegen. Bei länger bestehendem Tinnitus liegen die Besserungen bei den konventionellen Behandlungen unter 10%. Andere Methoden wie das Retraining übertönt den Ton mit Gegenschall und erfordert ein dauerndes Tragen von entsprechenden "Hörgeräten". Akupunktur hat auch teilweise Besserung zur Folge, selten aber auf Dauer. Neuraltherapie, Sauerstoff- und Überdruckkammer sind auch nur gering wirksam. In den "Spezial-Kliniken" für Tinnitus werden hauptsächlich Infusionen, Psychotherapie und Entspannung angewandt, sodass man das Geräusch besser ertragen kann. Eine Heilung ist dort sehr selten, weshalb es wenig statistische Zahlen gibt.

Sonstige

Auch diese Krankheit entsteht in Zusammenhang mit allergischen Erkrankungen. Durch Infektion von Viren oder Bakterien kommt es zu einer Autoimmunreaktion der Gelenkinnenhaut mit chronischer Entzündung und späterer Selbstzerstörung.
Die Bioresonanz kann zwar die Entzündung heilen, aber nicht die Zerstörung rückgängig machen. Die Schmerzen werden deutlich verringert.

Akne (alle Formen)

Die Akne ist genauso komplex wie der Haarausfall, da unbedingt die Art der Störfaktoren (Hormone, Bakterien, Viren) abgeklärt werden muss. Die Behandlung mit Bioresonanz ist identisch. Die Behandlung der Akne ist oft schwieriger als die der Neurodermitis. Dennoch sind die Erfolge bei Akne ausgezeichnet. Am besten sind die Ergebnisse bei Jüngeren bis zum 25. Lebensjahr etwa, da hier die Regeneration der Haut noch rasch abläuft und deshalb auch die Narben der Akne verschwinden. Aber auch Erwachsene haben eine Heilung zu erwarten, aber in langsamerem Tempo. Die Akne entsteht unter der Wirkung der männliche Hormone, die zu einer Vermehrung der Talgproduktion führen. Dazu kommt eine Infektion mit Windpocken, die eine chronische Infektion bewirken. Vorrausetzung für diesen Ablauf ist eine allergische Veranlagung.
Damit gibt es drei Elemente der Akne-Krankheit:
1. allergische Veranlagung + 2. Androgen-Stimulation der Talgdrüsen + 3. Infektion der Talgdrüsen durch Windpocken Die Behandlung nach der Methode mit Medizinischer Bioresonanz folgt diesen Grundlagen mit den Therapieschritten
1. Verminderung der allergischen Reaktion (Basistherapie)
2. Übertragung der Windpocken-Nosode
3. Behandlung weiterer Infektionen ( wenn erforderlich) In mehr als der Hälfte der Fälle genügen die Schritte 1 und 2. zur Abheilung. Die Androgene müssen nur in seltenen Fällen medikamentös behandelt werden.

 

 

Allergische Ekzeme

Diese in unterschiedlicher Art auftretenden Ausschläge haben nur Allergie als Ursache. Sie sind die leichte Form der Neurodermitis. Die Behandlung ist identisch der der Neurodermitis. Man unterscheidet vereinfachend in 1. Erkrankungen der obersten Hautschicht (Ekzeme, Erytheme, Exantheme) 2. Erkrankungen der dermalen Haut ( Erysipel, Psoriasis, Akne, Haarausfall) 3. Unterhaut (Lipödem, Tumore, Abszesse, Erythema nodosum)

 

 

Neurodermitis / Psoriasis

Beide Erkrankungen sind ursprünglich reine Allergien und keine psychosomatische Erkrankung. Die psychische Störung ist nur die Folge und der dadurch entstehende Stress kann seinerseits erneut Auslöser werden, aber nie Ursache sein. Beide Krankheiten unterscheiden sich durch Befall verschiedener Hautschichten. Ursache ist eine Allergie und sekundär kommt es zu Infektionen in der Haut, die für den schubweisen Verlauf verantwortlich sind, wobei die Allergie der immerwährende Motor ist. Die Neurodermitis kann sehr erfolgreich in über 90% dauerhaft mit Medizinischer Bioresonanz geheilt werden. Die Psoriasis ist schwieriger und hat eine Erfolgsrate bis 70% und ist nicht so stabil. Hier sind weitere Erkenntnisse erforderlich.

 

 

Nesselsucht

Nesselsucht ist ausgelöst durch exzessive Vermehrung der Candida im Darm. Grundlage ist aber immer eine Allergie. Deshalb tritt sie oft nach Infektionen auf, die mit Antibiotika behandelt werden. Danach bleibt die Candida-Infektion je nach Abwehr kürzer oder länger aktiv, weshalb der schubförmige Verlauf zu erklären ist.

 

 

Sonnenallergie

Sonnenallergie ist oft die leichte Form einer allergischen Hauterkrankung wie die Ekzeme und deren schwerste Form die Neurodermitis ist. Sie wird durch Reste von Waschmitteln auf der Haut bei Sonnenbestrahlung ausgelöst. Oft genügt der Schutz durch fettende Salben und der geringere Einsatz von Waschmitteln. Die Lichtallergie (Photodermatose) ist eine erhöhte Sensibilisierung der Haut auf Licht, das zu einem Haut-Erythem führt. Die Patienten leiden stark, da sie vom normalen Leben fast ausgeschlossen sind. Diese Krankheit ist jedoch mit Medizinischer Bioresonanz zu 100% heilbar innerhalb von 6 Monaten.

 

 

Haarausfall

Der Haarausfall ist sehr vielfältig durch Allergie, Erbanlage, Hormone und Infektionen verursacht. Hier ist vor der Therapie mit Bioresonanz eine genaue Analyse erforderlich. Unterschieden wird nach der Art in einen fleckigen oder diffusen Haarausfall. Alle Formen des Haarausfalls sind heilbar mit Bioresonanz, aber besteht der Haarausfall länger als 10 Jahre, sind die meisten Haarzellen abgestorben und können nicht mehr reaktiviert werden. Der männlich Haarausfall besteht überwiegend aus einem genetischen Muster, das vererbt wird. Aber das allein ist nicht die Ursache, sondern die Aktivierung erfolgt durch Hormone und Allergie. Auf Grund der positiven Erfahrungen durch die Behandlung mit Med. Bioresonanz sollte unbedingt gerade bei jüngeren Patienten eine Behandlung erfolgen, um den Haarausfall hinauszuschieben und zu verhindern.

 

 

Schuppenflechte / Psoriasis

siehe Neurodermitis. Die Behandlung entspricht der bei Neurodermitis,dauert aber meist länger bis zum Erfolg. Inzwischen gibt es seit 2005 eine wesentliche Verbesserung der Ergebnisse durch kombinierte medikamentöse Behandlung mit Bioresonanz. Die vorläufigen Beobachtungen sprechen dafür, dass die gleichen Resultate zu erzielen sind wie bei der Neurodermitis.

 

Vitiligo

Die fleckige Verfärbung der Haut kommt durch Zerstörung der Melanocyten zustande. Diese bilden die Pigmente. Ursache ist sowohl eine Allergie als auch eine Virus-Infektion. Die Behandlung ist identisch der bei Haarausfall. Bis man die Erfolge sieht vergehen meist zwei Jahre, bis die Melanocyten sich regeneriert haben. Es gilt auch die Einschränkung, dass abgestorbene Pigmentzellen nicht zu regenerieren sind. Der Prozess kann aber sicher gestoppt werden.

Weitere Beiträge ...